Gas Vergleich 2020


Wie man bei einer Gasheizung Heizkosten sparen kann

Eigentümer einer Gasheizung können Heizkosten sparen, wenn sie Modernisierungs- und Wartungsarbeiten am Kessel und an der Pumpe durchführen und ihre individuellen Heizgewohnheiten anpassen.

Kessel und Pumpe

Durch die Modernisierung alter Kessel kann man bis zu 40 Prozent Heizkosten sparen. Bei diesem hohen Einsparpotenzial haben sich die Anschaffungs- und Einbaukosten bald amortisiert. Wer alte Kessel umrüstet und eine moderne Heizungsanlage mit Brennwerttechnik einbaut, kann dann sogar die Abwärme des Abgases ausnutzen, die bei Altanlagen zum Schornstein hinaus gepustet werden.

Hier und da sind auch andere Formen der Wärmegewinnung rentabler. Solar, Erdwärme oder Holzpellets können eine Alternative sein.
Umfassende Informationen von unabhängigen Energieberatern helfen mit Sicherheit weiter. Informationen zu Brennwertkesseln erteilt der örtliche Gasinstallationsbetrieb.
Sparpotenzial liegt auch in der richtigen Dämmung. Wärmebildkameras demonstrieren die Verluste immer wieder, dabei zeigen sich oft auch sogenannte Wärmebrücken im Haus. Wärmebrücken sind Stellen mit Temperaturgegensätzen. Das dadurch entstehende Kondenswasser kann nicht optimal über das Mauerwerk entweichen und die feuchtwarmen Stellen sind für Schimmelbildung prädestiniert.

So wird sich eine durchdachte, neue Wärmedämmung für Dach, Fassade, Keller und Anbauten schnell bezahlt machen, zumal es dafür oft auch öffentliche Fördergelder gibt.
Alte Speicher heizen oft den Keller, anstatt Warmwasser für die Gasheizung bereitzustellen. Man merkt es an der hohen Temperatur im Heizungsraum. Je höher sie ist, umso mehr Geld geht verloren.
Umwälzpumpen lassen warmes Wasser ständig im Leitungssystem zirkulieren. Die Effektivität ist der Verluste wegen zweifelhaft. Alte Pumpen verbrauchen relativ viel Strom. Wer auf den Komfort nicht zu verzichten bereit ist, sollte die Sparsamkeit einer neuen, effektiv über eine Zeitschaltautomatik arbeitenden Umwälzpumpe nutzen.
Auch der Verbrauch vorhandener Heizungspumpen sollte kritisch überprüft werden.
Nicht zuletzt sollte allergrößter Wert auf eine kontinuierliche Wartung und Reinigung der Anlage gelegt werden. Bei den jährlichen Inspektionen können auch Optimierungsmöglichkeiten mit dem Heizungsinstallateur besprochen werden.
Auch der Schornsteinfeger ist ein kompetenter Ansprechpartner: Seine Abgasprüfungen zeigen von Fall zu Fall Verbesserungsmöglichkeiten auf.

Regelmäßig Lüften

Regelmäßiges Stoßlüften sorgt für den Abtransport alter, verbrauchter Luft und für frischen Sauerstoff im Haus. Mehrmals täglich für 5 Minuten zu Lüften reichen aus. Auch die Raumtemperatur wird dadurch ökonomisch beibehalten. Im Gegensatz dazu entweicht bei dauernd angekippten Fenstern viel nicht genutzte Wärme nach draußen. Die Fenster in ungenutzten Räumen sollten ebenfalls geschlossen bleiben.

Optimale Heizgewohnheiten

Die besten Raumtemperaturen liegen zwischen 18 und 20 Grad. Ausschlaggebend ist auch die Nutzung der jeweiligen Räume – im Schlafzimmer wird es kühler sein als im Bad oder im Wohnzimmer. Jedes Grad überhöhte Temperatur schlägt mit 5 Prozent höheren Heizkosten zu buche.
Clever ist, wer die Nachtabsenkung der Temperaturen konsequent nutzt, die bei 10 bis 12 °C liegt. Optimierte Anlagen liefern meist nach 22 Uhr kein weiteres Warmwasser für die Heizung.
Damit die Luft gut zirkulieren kann, werden die Heizkörper möglichst frei hängen. Die Verkleidung der Heizkörper sollte über großzügige Lüftungsschlitze verfügen.
Luft im System behindert die Wärmeabgabe. Zweimal jährlich, spätestens, wenn sie vor sich hin blubbern, müssen die Heizkörper entlüftet werden. Für kleines Geld gibt es die notwendigen Schlüssel dafür in jedem Baumarkt. Mehr Tipps, wie Sie Heizkosten sparen können, erfahren Sie in unserem Artikel “Die fünf besten Tricks gegen steigende Gaskosten“.

Der beste Anbieter

Selbst die modernste Gasheizung im Haus ist mit einem teuren Anbieter niemals optimal. Anbieter mit den günstigsten Preisen findet man durch konsequente Online-Vergleiche. Der Wechsel zum günstigsten Anbieter ist einfach und fix. So kann man oft richtig Heizkosten sparen. Haben Sie einen Schufaeintrag? Dann lesen Sie hier, wie auch mit Schufaeintrag ein problemloser Gasanbieterwechsel gelingt.

Weitere Tipps:

  1. Heizkosten sparen mit Kaminen Mit dem Aufkommen von Zentral-,...
  2. Die fünf besten Tricks gegen steigende Gaskosten Der Winter naht und viele...
  3. Gasspartipps – Wie kann ich die Gaskosten reduzieren? Neben der Möglichkeit, einen Gasanbieter...
  4. Gas sparen im Winter: Mit diesen Tipps ganz leicht! Gas ist zu einem der...
  5. Welche Gaskosten rechnet man für Haus und Wohnung? Die jährlich anfallenden Gaskosten hängen...