Gas Vergleich 2019


Welche Gaskosten rechnet man für Haus und Wohnung?

Die jährlich anfallenden Gaskosten hängen von vielen Faktoren ab, so dass es schwierig ist, pauschal anzugeben, mit welchen Gaskosten für ein Haus oder eine Wohnung gerechnet werden muss. Grundsätzlich ist die Beschaffenheit der Heizung im Gebäude ein wichtiger Faktor für die entstehenden Gaskosten. Eine alte, technisch überholte Gasheizung mit einem niedrigen Brennwert kann Gaskosten verursachen, die bis zu dreißig Prozent höher sind, als bei der Verwendung einer modernen Heizungsanlage mit Brennwert-Technologie.

Jetzt Gasanbieter wechseln & sparen! -> Zum Vergleich

Einen ebenfalls sehr hohen Einfluss auf die Gaskosten nimmt die Isolierung eines Hauses. In einem schlecht isolierten Haus, in dem vielleicht auch Türen und Fenster nicht immer dicht sind, entweicht ein Großteil der Wärme nach außen, so dass eine effiziente Wohnraumbeheizung gar nicht möglich ist. Auch durch eine Verbesserung der Wärmedämmung können die Gaskosten daher in deutlicher Höhe gesenkt werden.

Geht man von einem modernen Wohngebäude aus, dessen Wärmedämmung den aktuellen Vorschriften entspricht und das mit einer Brennwert-Gasheizung ausgestattet ist, so rechnet man pro Quadratmeter Wohnfläche mit einem Gasverbrauch von 130 bis über 200 kWh, abhängig davon, ob auch die Warmwasserversorgung durch die Gasheizung erfolgt. Da kleinere Wohnungen auch bezogen auf den Quadratmeter einen geringeren Heizwärmebedarf haben, weil sich darin weniger allgemein genutzte Flächen befinden, als in einer großen Wohnung oder einem Haus, ergibt sich durchschnittlich folgender Heizwärmeverbrauch in Kilowattstunden:

  • Etagenwohnung 30 m2 4.000 kWh
  • Etagenwohnung 50 m2 7.000 kWh
  • Etagenwohnung 100 m2 14.000 kWh
  • Reihen-Mittelhaus 20.000 kWh
  • Freistehendes Einfamilienhaus 30.000 kWh

Bei einem Reihen-Mittelhaus und einem freistehenden Einfamilienhaus geht man von einer Wohn- und Nutzfläche von rund 120 Quadratmetern aus. Da es in einem Haus zusätzliche Nebenflächen gibt, die zumindest indirekt mit beheizt werden, ist der Heizwärmeverbrauch deutlich höher. Ein freistehendes Einfamilienhaus ist an allen Seiten von Außenwänden umgeben und erfordert daher einen nochmals höheren Heizaufwand.

Da die Heizkosten in fast allen Tarifen nach der Verbrauchsmenge gestaffelt sind, wird ein höherer Gasverbrauch mit einem geringeren Gaspreis pro kWh Heizenergie belohnt. Für die genannten Beispiele ergeben sich je nach Gasanbieter durchschnittliche Jahres-Gaskosten in folgender Höhe:

  • Etagenwohnung 30 m2 220 bis 350 Euro
  • Etagenwohnung 50 m2 370 bis 520 Euro
  • Etagenwohnung 100 m2 670 bis 1.900 Euro
  • Reihen-Mittelhaus 890 bis 2.700 Euro
  • Freistehendes Einfamilienhaus 1.200 bis 4.000 Euro

Die niedrigsten und höchsten Werte können je nach Region voneinander abweichen. Die hohe Preisspanne, in die auch das deutlich teurere Biogas eingeflossen ist, macht deutlich, wie wichtig ein Gaspreis Vergleich sein kann.

Weitere Tipps:

  1. Gasspartipps – Wie kann ich die Gaskosten reduzieren? Neben der Möglichkeit, einen Gasanbieter...
  2. Die fünf besten Tricks gegen steigende Gaskosten Der Winter naht und viele...
  3. Welcher Gasverbrauch ist für 2 Personen normal? Der individuelle Gasverbrauch ist von...